Die Stadt Hadamar

... ein schönes Ausflugsziel - gestalten Sie Ihren Tagesausflug individuell.

Landschaftlich reizvoll gelegen zwischen Lahntal und Westerwald bewahren historische Bauwerke die fürstliche Vergangenheit. Allen voran, die prächtige Renaissanceschloss-Anlage, die gotische Liebfrauenkirche, barocke Stadt-pfarrkirche, das historische Rathaus und viele weitere Kostbarkeiten.

Mit nachfolgenden Anregungen möchten wir Sie einladen, Hadamar zu entdecken

Kenner der Stadt- und Kulturgeschichte zeigen Ihnen bei einer Führung „der kurzen Wege“ die schönsten Seiten unserer Fürstenstadt. Für Einzelreisende stehen "Stadtführer-Broschüren" zur Verfügung.
   
Bewundern Sie im Stadtmuseum die eindrucksvollen Scherenschnitt- und Silhouettenkunstwerke von Ernst Moritz Engert, einem der bedeutendsten europäischen Silhouettenkünstler des 20. Jahrhunderts sowie den berühmten 68 Meter langen Wandfries im Jugendstil „Per aspera ad astra“ von Karl Wilhelm Diefenbach.
   
Einblick in die kreative Kunst des Glaserhandwerks vermittelt eine Führung in einer der bekanntesten Glasveredlungsstätten Deutschlands, der Glasfachschule Hadamar.
   
Besonderer Anziehungspunkt in den Sommermonaten ist die Anlage eines zauberhaften Rosengartens auf dem Herzenberg, in dem über 2000 Rosenstöcke in farbenfroher Blütenpracht zum beschaulichen Verweilen einladen.
   
Um die Osterfeiertage findet auf dem Untermarkt vor dem historischen Rathaus der jährliche Frühlingsmarkt mit ausgewählten Markthändlern statt – genießen Sie köstliche kulinarischen Speisen und erleben Sie in einem stimmungsvollen Rahmen mit Familie, Freunden und Bekannten einen paar nette Stunden in Hadamar
   
Am letzten Augustwochenende findet jährlich das in unserer Region bekannte große Stadtfest in Hadamar statt. Erleben Sie auf dem Schlossplatz vor der historischen Schlosskulisse ein imposantes Bühnenprogramm, kulinarische Köstlichkeiten und eine anspruchvolle Kinderunterhaltung.
   
Um die Weihnachtszeit strömen Tausende Besucher zur Krippenausstellung. Die über 850 Exponate teilen sich abwechselnd im Laufe des Jahres die 300 Krippen fassenden Ausstellungsräume im Krippenmuseum und können auf Anfrage besichtigt werden.
   
In der Gedenkstätte Hadamar erinnert eine Ausstellung an die Opfer der NS-Euthanasie-Verbrechen.
Info: 06433 / 91 71 72